Gebührenfreie Servicehotline

0800 - 50 11 500

                     A    B   C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N   O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z         

Abdrucknahme

Durch die Abdrucknahme werden Modelle erstellt, die für die Arbeit in einem Dentallabor unersetzlich sind. Es wird ein perfekter Abdruck des Gebisses eines Patienten erstellt, der später mit Gips aufgegossen wird. Somit ist es dem Zahntechniker möglich Brücken Kronen oder Inlays passgenau herzustellen.

 

Abformgips

Für die Produktion von Abformungen sollte ein hierfür spezialisierter Gips genutzt werden, der auch  bei niedriger Wärme und in kurzer Zeit abbindet. Das Anmischen wird üblicherweise in einem Gefäß aus Gummi durchgeführt. Bei der Produktion des Gipses verlängert kaltes Wasser die Abbindungszeit, wobei warmes Wasser dieses beschleunigt. Der Inhalt von Abformgips  besteht aus ca. 95% Alabastergips, Bolusrubra, Talkum, Abbindebeschleuniger, Pfefferminzöl und andere geschmacksverbessernde Stoffe.

 

Abformlöffel

Der sogenannte Abformlöffel wird zur richtigen Formfindung und Positionierung bei der Herstellung von zahnärztlichen Abdrücken (Abformungen) genutzt.  Es wird hierbei zwischen Konfektionslöffel (Industrielle Herstellung) und individuelle Löffeln (Herstellung durch das Dentallabor) unterschieden.

 

Abgestorbene Zähne

Abgestorbene Zähne sind tote Zähne, bei denen alle Nerven und Blutgefäße abgestorben sind. Somit können diese Zähne einen idealen Nährboden für Bakterien und keime bilden und Entzündungen oder Karies hervorrufen.  Diese Zähne fallen aber nicht sofort aus, sondern können lange unbemerkt in der Mundhöhle bleiben, da der Zahnschmelz auch bei abgestorbenen Zähnen weiterhin aktiv sein kann.  Als Ursache für abgestorbene Zähne ist häufig eine Entzündung der Pulpa.  Der Zahnarzt entscheidet nach individuellen Zustand des Zahns, ob er entfernt werden muss.

 

Abnehmbare Prothese

Bei Prothesen wird zwischen festsitzenden, abnehmbaren und bedingt abnehmbaren unterschieden. Eine abnehmbare Prothese kann somit durch den Patienten selbstständig aus der Mundhöhle entnommen werden, um ggf. eine notwendige Reinigung selbst durchzuführen. Hierunter fallen z.B. Zahnersatz oder Zahnbrücken.  Unter bedingt abnehmbar versteht man Prothesen, die nur durch den behandelten Zahnarzt vorübergehend entfernt werden können. Es handelt sich hierbei in der Regel um verschraubte Arbeiten, die der Patient nicht selbstständig entfernen kann.

 

Abnehmbarer Zahnersatz

Sobald Personen ihren Zahnersatz selbst entnehmen können, sprich man vom abnehmbaren Zahnersatz. Von bedingt abnehmbarem Zahnersatz spricht man, sobald der Zahnersatz von dem behandelnden Zahnersatz vorübergehend herausgenommen werden kann.

 

Abrasion

Die Abnutzung der Kaufläche der Zähne wird als Abrasion bezeichnet. Häufig erfolgt diese Abnutzung bei auftretendem Stress oder während des Schafes durch unbewusstes „Zähneknirschen“. 

 

Abszess

In der Zahnmedizin ist die Rede von einem sogenannten Zahnabszess. Hierunter ist eine Eiteransammlung im Körpergewebe eines Patienten zu verstehen. Dabei wird dieser Abszess von dem restlichen Gewebe isoliert. In der Dentalbranche existieren viele verschiede Begriffe für Abszesse, wie z.B. der Kiefer-, Pulpa- oder Zungenabszess. Außerhalb der Zahnmedizin sind bekannte Abszesse unter anderem Furunkel oder Pickel.

 

Abutment

Ein Abutment ist in der Zahnmedizin die Verankerung zwischen einem Implantat und der prothetischen Versorgung und somit ein Verbindungselement.

 

Adamsklammer

Um eine gute Haltung bei einem zahn zu bewirken wird die sogenannte Adamsklammer genutzt. Diese Adamsklammer eignet sich im besonderen Maße bei Einzel- oder Backenzähnen, da sie die Zähne komplett umfasst.

 

Adhäsion

Die Kraft der Flächenanziehung, die bei der Anhaftung zweier Körper entsteht wird Adhäsion genannt. In der Zahnmedizin spricht man bei der Oberflächenhaftung von Adhäsion.

 

Adhäsiv

Adhäsiv bedeutet übersetzt „haftend“. Das heißt, wenn zwei Materialien ohne Befestigung zusammen haften und sie ohne Beschädigung wieder getrennt werden können.  

 

Aerosol

Aerosol ist ein Gemenge aus festen und flüssigen Schwebeteilchen und einem speziellen in der Dentalbranche verwendetes Gas. Aerosol wird dazu genutzt, um Materialien gleichmäßig auf eine Oberfläche aufzutragen.  Oft wird Aerosol in der Zahnmedizin als Spray eingesetzt, um die Mundhöhle nach einer Behandlung zu reinigen oder Instrumenten zu kühlen.

 

Aesthetische Zahnheilkunde

Der Oberbegriff für alle zahnärztlichen Maßnahmen, die der Verschönerung der Zähne dienen nennt man Aesthetische Zahnheilkunde. Hierunter fällt auch die Zahnaufhellung (Bleaching) oder die Anpassung des Zahnsitzes. Diese Maßnahmen werden immer beliebter, da gesunde und schöne Zähne einen immer höheren Stellenwert in der Gesellschaft haben. Schöne Zähne können somit nicht nur die Stellung im privaten und beruflichen Umfeld nachhaltig begünstigen sondern schaffen ggf. auch ein besseres Wohlbefinden und somit letztendlich ein höheres Selbstbewusstsein.

 

Air polishing

Air polishing bedeutet in der Zahnmedizin Prophylaxe Strahlgeräte.

 

Air Scaler

Durch den Air Scaler wird bei einem Patient durch den behandelnden Zahnarzt mit Hilfe von Druckluft Zahnstein entfernt.  Scaling bedeutet übersetzt „abkratzen“ und steht unter anderem für das Entfernen von harten Zahnbelägen.

 

Air-Flow-System

Um die Verfärbungen auf den sichtbaren Zähnen zu entfernen wird das Air-Flow System genutzt. Es ist ein Pulverstrahlsystem bei dem ein unter Druck stehenden Luft- wasser-salz Gemisch die Verfärbungen entfernt und den Zahnschmelz nicht angreift.  Dieses System wird in der Regel bei Verfärbungen aufgrund von Nikotin- oder Kaffeegenuss eingesetzt.

 

Aktivator

Der Aktivator ist ein funktionskieferorthopädisches Behandlungsgerät, das nicht fest an den Zähnen angebracht ist. Er ist zur Formung von Zahnbögen, Änderungen von Bisslagen sowie zur Bewegung von Zähnen bestimmt. Bestandteile des Aktivators sind unter anderem Kunststoffe, Drähte sowie Schrauben.

 

Alabaster

Alabaster ist eine in der Dentalbranche häufig verwendete Gipsart. Es handelt sich hierbei um eine reine Form von Gips, die zur Herstellung von Modellgüssen oder Situationsmodellen benutzt wird.  Man unterscheidet in der Zahnmedizin in fünf Gips-Typen:

Typ 1: Abdruckgips
Typ 2: Modellgips
Typ 3: Modell - Hartgips
Typ 4: Superhartgips für Formen mit geringe Expansion
Typ 5: Superhartgips für Formen mit hohe Expansion

 

Alginat

Als Basis für elastische Abdruckmassen wird das sogenannte Alginat, welches aus dem Salz der Alginsäure gewonnen wird,  verwendet.

 

Allergiepass

Auf welche Stoffe bzw. Materialien ein Patient allergisch reagiert wird in einem Allergiepass schriftlich festgehalten. Somit kann der behandelnde Zahnarzt vor der Behandlung feststellen welche Materialien er nicht bei der Behandlung einsetzen darf.

 

Alveolarkamm, Kieferkamm

Der Alveolarkamm bezeichnet den obersten Teil des Alveolarfortsatzes nach einem Zahnverlust

 

Alveole

Das knöcherne Zahnfach im Kieferknochen wird als Alveole bezeichnet.

 

Amalgam

Amalgam wird in der Dentaltechnik zur Füllung von zähnen genutzt. Ein Amalgam ist eine Legierung mehrerer Metalle und eine kostengünstige Füllung für Zähne. Durch das enthaltene Quecksilber soll Amalgam der Grund für auftretende Allergien sein. Alternativen zu dieser Behandlungsform sind Gold- oder Keramikinlays.

 

Amalgamsanierung

Sobald alle Amalgamfüllungen durch Gold oder Keramik ersetzt werden spricht man von Amalgamsanierung.

 

Amalgamvergiftung

Hiervon spricht man, da Amalgam Spuren von Quecksilber enthalten kann. Aufgrund dieser Tatsachen verwenden viele Dentisten Kunststofffüllungen oder Keramikinlays. 

 

Anatomische Backenzähne

Unter Anatomischen Backenzähnen werden künstliche Backenzähne verstanden. Das menschliche Gebiss besteht aus vielen verschiedenen Zahntypen deren Form und Anzahl unterschiedlich sind. Generell unterscheidet man zwischen Schneidezähnen, Eckzähnen und Backenzähnen.

 

Anker

Ein Allgemeinbegriff für zementierte Konstruktionselemente zur Stützung von Zahnersatz auf Zähnen ist der sogenannte“ Anker“.  Kronen oder Stege sind gute Beispiele für Ankerelemente. Somit ist ein Anker ein kleiner Druckknopf, der für die Anbindung von herausnehmbarem Zahnersatz an fest sitzende Kronen genutzt wird.

 

Apex dentis

Apex  dentis bezeichnet die Wurzelspitze eines  Zahns.

 

Aphten

Kleine Geschwüre der Mundschleimhaut, vor allem an Wangen- oder Lippeninnenseite, Gaumen und Zunge werden als Aphten bezeichnet. Eine Aphte ist eine schmerzhafte Entzündung der Mundschleimhaut, der Mundhöhle oder der Zunge und in Einzelfällen auch anderer Schleimhäute. Aphten können regelmäßig und somit chronisch auftreten und verschwinden in der Regel nach ca. 1 Woche.

 

Aseptisch

Wörtlich übersetzt heißt aseptisch „keimfrei“. Somit sollten aseptische Operationen unter absolut keimfreien Bedingungen durchgeführt werden, um einen Infektion durch den Eingriff zu verhindern. Hierzu sind ein steriler Operationsbereich und sterile Instrumente sowie Kleidung unerlässlich.

 

Atemgeruch

Unter Mundgeruch versteht man unangenehme Gerüche durch  Schwefelverbindungen, die sich im  Mund- oder Rachenraum mit Atemluft vermengen. Aus diesem Grund spricht man auch umgangssprachlich von Atemgeruch. Dieser Zustand  kann orale, nicht orale oder  ernährungsbedingte Ursachen sowie aufgrund von verschiedenen  Medikamenten  entstehen. In der Fachsprache wird Mundgeruch auch Halitosis genannt.  Gründe für schlechten Atem können unter anderem ein schlechter Zahnzustand, Essensreste (Knoblauch), Nikotin- oder Tabakkonsum, Trockener Mund oder Infektionen sein. Als Hauptursache gelten aber Zungenbeläge, die man durch eine einfache Zungenreinigung beseitigen kann

 

Aufbissschiene

Die Aufbissschiene wird in der Dentalbranche in der Regel als Abriebschutz genutzt. Sie dient z.B. der Behandlung von Zahnmedizinischen Erkranken. Unter anderem kann durch diese Aufbissschiene der Anrieb durch das nächtliche Zähneknirschen vermieden oder gesenkt werden.

 

Aufbrennkeramik

Diese sogenannte Aufbrennkeramik ist eine Keramikmasse, die speziell  für Verblendungen genutzt wird.

 

Aufbrennlegierungen

Diese Legierungen sind Mischungen, die ausreichend hohe Schmelzintervalle beinhalten und aus diesem Grund Aufbrennlegierungen genannt werden. Diese Legierungen enthalten unedle und oxidierbare Komponenten.

 

Aufwachstechnik

Um die Wiederherstellung der Kauflächen geschliffener Zähne zu gewährleisten wird die sogenannte Aufwachstechnik angewandt. Diese Technik garantiert, dass die natürliche Gebissfunktion wiederhergestellt wird. Es sind unter anderem folgende verschiedene Methoden der Aufwachstechnik bekannt:

·         Technik nach Thomas »Zahn-zu-Zahn«-Prinzip
·         Lundeen »Zahn-zu-zwei-Zahn«-Prinzip
·         Schulz, Polz, naturgemässe, biomechanische Aufwachstechnik

 

Ausblocken

Man spricht von dem bekannten Ausblocken, wenn Abformungen mit wachsen, Gipsen oder Kunststoffen ausgefüllt werden, um Materialeinlagerungen zu vermeiden.

 

Ausgießen Modell

Modelle werden durch das sogenannte Ausgießen der Abformung mit Gips oder Kunststoff hergestellt.

 

 

 

 

                    A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N   O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z

Backenzahn

Der Backenzahn ist ein großer Seitenzahn im Gebiss. Man unterscheidet zwischen einem großen Backenzahn Molar und einem kleinen Backenzahn Prämolar. Einen Backenzahn erkennt man an einer zweihöckrigen Krone wobei der innere Kronenteil kleiner als der Äußere ist.

 

Backenzähne anatomisch

Bei künstlichen Backzähnen spricht man von einem anatomischen Bachenzahn, die z.B. aus Kunststoff sind.

 

BEB

Leistungspositionen, die nicht im BEL II stehen, sind in der bundeseinheitlichen Benennungsliste aufgeführt. Die BEB ist die Basis für die Preiskalkulation der Zahntechniker.

 

Befund

Ein Befund wird durch den Zahnarzt nach einer Untersuchung erstellt. Er beschreibt den Zustand des Gebisses des Patienten. Hierbei wird zwischen einem Guten und einem negativen Befund unterschieden. Bei einem negativen Befund sind keine Erkrankungen festgestellt worden, bei einem positiven Befund ist eine Krankheit oder Erreger durch die Untersuchung festgestellt worden.

 

Befunderhebung

Eine Befunderhebung beim Zahnarzt ist das nach einer Untersuchung festgestellte Ergebnis oder Zustand eines Gebisses. Hierbei wird zwischen einer Kieferorthopädische und zahnärztlichen Befunderhebung unterschieden. Ein Befund ist ein nach einer Untersuchung oder Prüfung festgestelltes Ergebnis oder ein Zustand

 

Beizen

Sobald die Oberflächen der Zähne durch eine Flüssigkeit gereinigt werden spricht man von Beizen z.B. Entfetten

 

BEL II (Nordrhein)

Die BEL-II-Liste ist das bundeseinheitliche Leistungsverzeichnis für zahntechnische Leistungen. Es handelt sich um den schriftlichen Leistungskatalog abrechnungsfähiger Positionen für zahntechnische Labore. Darin haben die einzelnen Bundesländer verbindliche Abrechnungsziffern und Leistungen für Dental-Labore festgelegt. Ursprünglich enthielt sie Höchstpreise, die bis zu einer gewissen Grenze durch abrechnungsfähige Positionen unterschritten werden durften. Inzwischen gibt es einen bundeseinheitlichen Mittelpreis für alle Positionen, der für alle Vertragsgebiete gilt. Die erlaubte Abweichung nach oben oder unten beträgt 5 %. Höchstpreise werden dagegen weiterhin von den Bundesländern festgelegt. Auf diese Weise ist garantiert, dass Patienten ausreichend medizinisch versorgt werden, sodass die gesetzlichen Krankenversicherungen wirtschaftlich nicht überlastet werden.

 

Beläge, Zahnstein, Plaque

Auf den Oberflächen der Zähne bilden sich nach der Nahrungsaufnahme sogenannte Beläge. Die Essensreste in den Zahnzwischenräumen und darin enthaltenen Nährstoffe bildet eine gute Grundlage für Bakterien  und verursacht somit Krankheiten wie Karies und Parodontose. Man unterscheidet zwischen weichen (Plaque) und harten (Zahnstein) Belägen.

 

Beschleifen

Das Abtragen von Zahnschmelz durch ständig rotierende Schleifinstrumente nennt man „Beschleifen“ Diese Entfernung wird häufig durchgeführt, um Platz für eventuelle notwendigen Zahnersatz zu schaffen.

 

Betäubung

Bei schmerzhaften Untersuchungen oder Operationen (Zahnentfernung) wird zur Schmerzlinderung eine Betäubung durchgeführt. Man unterscheidet zwischen allgemeiner, regionaler und lokaler Betäubung. In der Zahnmedizin wird häufig die lokale Betäubung genutzt, in der nur eine kleine Stelle betäubt wird, damit ein Patient die Schmerzen nicht wahrnimmt.

 

Bewertungsmaßstab (BEMA)

Der Bewertungsmaßstab, kurz BEMA, ermittelt die Höhe der zahnärztlichen Leistungen. Sie dient der Abrechnung durch die zahnärztliche Vereinigung zwischen dem behandelten Zahnarzt und der entsprechenden Krankenkasse.

 

Bimsstein

Der Bimsstein ist ein poröser Lavastein, dessen Pulver als Schleifmittel in der Dentalbranche benutzt wird. 

 

Bioverträglichkeit

Die Bioverträglichkeit stellt den Grad der Verträglichkeit eines in den Körper eingesetzten Materials dar. Keramik oder Titan besitzen eine sehr gute Bioverträglichkeit.

 

Biss

Das Zusammentreffen der Oberkieferzähne mit den Unterkieferzähnen bezeichnet man in der Dentalbranche als Biss. Ein Zahnarzt bezeichnet diesen Vorgang ebenfalls als Okklusion, wenn der Mund geschlossen ist und die Zähne aufeinander liegen.

 

Bisserhöhung

Sobald die bisherige Bisshöhe verändert oder erhöht wird spricht man von einer sogenannten „Bisserhöhung“.

 

Bissflügelaufnahme

Um einen unauffälligen Kariesbefall  bei einer Untersuchung zu entdecken, werden spezielle Röntgenaufnahmen erstellt, die „Bissflügelaufnahmen“ genannt werden. 

 

Bisshöhe

Die Bisshöhe ist der Höhenabstand zwischen Oberkiefer und Unterkiefer. 

 

Bisskorrekturen

Sobald ein Fehlbiss der Zähne erkannt wird, ist eine Bisskorrektur notwendig.

 

Bisssenkung

Eine Bisssenkung ist eine Herabsetzung der Distanz zwischen Oberkiefer und Unterkiefer.

 

Bleaching

Sobald die vorhandenen Zähne eines Patienten durch Wasserstoffperoxyd aufgehellt werden spricht man von Bleaching. Man unterscheidet zwischen:
·         Professionelles Bleaching (Durchführung durch den Zahnarzt) 
·         External Bleaching (Äußeres Bleichen der Zähne)
·         Internal Bleaching (Inneres Bleichen der Zähne)

 

Bleibende Zähne

Bleibende Zähne sind anhaltende Zähne, die die ausfallenden Milchzähne ersetzen.   Der Ausfall der Milchzähne im Frontbereich des Kiefers erfolgt bei Kindern im  Alter von 6 und 8 Jahren und im Backenbereich im Altern von 10 -12 Jahren.

 

Bleichschiene

Für das  sogenannte „Bleaching“ wird eine Bleichschiene durch den Zahntechniker hergestellt.

 

Bonwillklammer

Die Bonwillklammer ist eine Auflageklammer, die zwei beisammen stehende Zähne umfasst.

 

Brackets

Unter Brackets versteht man eine festsitzende Zahnspange die die Kieferstellung richtet.

 

Brücke

Um Zahnlücken zu überbrücken werden künstliche Zahnbrücken, auch Brücken genannt, hergestellt.

 

Brückenglied

Das Brückenglied ist der Teil einer Zahnbrücke, der den fehlenden Zahn ersetzt.

 

Bukkal

Die Außenfläche zur Wangenseite wird in der Zahnmedizin auch bukkal genannt.

 

 

 

 

                    A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N   O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z

CAD / CAM

CAD-CAM-Verfahren zur Planung und Herstellung von Füllungen, Schalen oder Kronen aus Keramik, bei dem auf gängige Abformmaßnahmen verzichtet werden kann.  Dabei wird der vorbereitete Zahn mit einer Kamera optisch abgetastet und auf einem Bildschirm dargestellt. Anhand der elektronischen Daten werden dann die benötigten Füllungen oder Kronen hergestellt.

 

CEREC

Eine Neuerung auf diesem Gebiet ist der CEREC Computer, durch den eine Effizienzsteigerung erreicht wurde, da die Herstellung hochwertiger Füllungen oder Kronen aus Keramik in nur einer Behandlung durchführbar ist.

 

Cervical

Der Zahnhalsbereich, der zum Kieferknochen zeigt wird auch als Cervical bezeichnet.

 

Chronische Gingivitis

Chronische Gingivitis ist eine Erkrankung des Zahnfleisches, die einen langfristigen Verlauf haben und durch unterschiedliche Symptome wie Wucherungen auftreten.

 

 

                    A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N   O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z

Dazzler

In der heutigen Zeit ist Zahnschmuck immer beliebter. Vor allem Jugendliche folgen dem Trend und verzieren Ihre Zähne. Dieses zwei bis vier Millimeter großes, zumeist aus Goldfolie hergestelltes Schmuckstück heißt „Dazzler“.

 

Deckbiss

Eine in den meisten Fällen erbliche Fehlstellung der Zähne wird in der Zahnmedizin „Deckbiss genannt.

Beim Deckbiss besteht ein Schneidezahn-Überbiss, bei dem die steil gestellten oberen Frontzähne die unteren beim Schlussbiss überdecken. Somit liegt ein tiefer Biss mit einer Steilstellung der oberen Frontzähne vor.

 

Dentalhygienikerin

Eine speziell ausgebildete und geschulte Zahnarzthelferin, welche gewisse Arbeiten, wie Zahnsteinentfernung selbstständig durchführt nennt man Dentalhygienikerin.

 

Dentallabor

In der Werkstadt in dem alle zahntechnischen Produkte erstellt oder repariert werden nennt man Dentallabor. In diesem Dentallabor arbeiten Zahntechniker nach Weisung des Zahnarztes, die mit der eigentlichen Zahnbehandlung keine Berührungspunkte haben.

 

Dentallegierungen

Dentallegierungen sind die Bezeichnungen für alle im Dentalbereich verwendeten Legierungen. Hierzu zählen unter anderem Guss- oder Drahtlegierungen. Die wichtigsten Eigenschaften dieser Legierungen sind Korrosionsfestigkeit und Biokompatibilität.

 

Dentalphobie

Wenn Patienten ungern einen Zahnarzt aufsuchen oder gar Angst vor einem Besuch oder Behandlung haben spricht man von  Dentalphobie. Schätzungsweise leiden in Deutschland ca. 8% unter dieser Erkrankung.

 

Diagnose Diagnostik

Eine Diagnose ist die Erkennung, Benennung und Abgrenzung eines Krankheitsbildes gegenüber anderen.

 

Digitale Farbmessung

Heutzutage wird in der Regel eine digitale Farbmessung der Zahnfarbe der üblichen mit dem Farbschlüssel aufgrund ihrer Genauigkeit vorgezogen. 

 

Digitales Röntgen

Digitales Röntgen hat geringere Strahlenbelastung für den Patienten und wird direkt im Computer gespeichert. Dies sind nur zwei von vielen weiteren Vorteilen.

 

 

                    A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N   O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z

Eckzahn

Der Eckzahn wird auch Hundszahn genannt und stehen etwa in Höhe des Mundwinkels. Zwischen dem 10. Und 12. Lebensjahr brechen diese Zähne aus.

 

Edelmetalle

Edelmetalle sind sehr stabile Metalle, die sich weder an feuchter Luft noch durch chemische Einflüsse verändern. Zu den Edelmetallen gehören unter anderem Gold,  Silber oder Platin. 

 

Ehrickelöffel

Ein den anatomischen Verhältnissen angepasster Abdrucklöffel zur Abformung bezahnter sowie unbezahnter Kiefer wird in der Zahnmedizin Ehrickelöffel genannt.

 

Einbetten

Sobald in der Zahnmedizin vom „Einbetten“ die Rede ist, wird ein Gegenstand mit einer flüssigen sich später erstarrten Masse umschlossen. Der eingeschlossene Gegenstand wird später entfernt und der Hohlraum für detailgetreue Arbeiten genutzt.

 

Eingliedern

Das Eingliedern von hergestelltem Zahnersatz umfasst alle Maßnahmen des Zahnarztes, die bei der Übergabe an den Patienten notwendig sind. Hierzu zählen z.B das Einsetzen, Einschleifen oder die Beratung zur richtigen Pflege des Zahnersatzes.

 

Einheilungsphase

Der Zeitraum zwischen der chirurgischen Einarbeitung des Zahnersatzes und der natürlichen Belastung. Je nach Ort der Einbettung und Art der Versorgung können unterschiedlich lange Einheilungsphasen auftreten.

 

Einlagefüllung

Füllungen, die durch Abformungen außerhalb des Mundraumes in einem Dentallabor hergestellt werden, nennt man Einlagefüllungen. 

 

Einprobe 

Bei der erstmaligen Einsetzung von Zahnersatz in das Gebiss des Patienten spricht man von Einprobe. 

 

Einzelabformung 

Die Abformung einzelner Zahnstümpfe mit Kupferringen zur Anfertigung von Einzelstümpfen werden Einzelabformungen genannt. Fixiert werden Sie durch einen Sammelabdruck miteinander.

 

Einzelkrone 

Wenn ein Zahn so bedeutend beschädigt ist, dass eine Füllung nicht mehr ausreicht wird er mit einer Krone, die über den kaputten zahn gezogen wird gestützt. Diese sogenannte Einzelkrone wird exakt auf den betreffenden zahn angepasst. Man unterscheidet zwischen Teil-, Voll- und Stufenkrone.

 

Emphysem 

Aufgrund von fehlerhaften Injektionen kann sich unter der Schleimhaut Luft ansammeln. Diese Anlagerung von Luft nennt man Emphysem.

 

Endodontie

Das Gebiet der Zahnmedizin, das sich mit dem Weichgewebe im inneren des Zahnes beschäftigt nennt man Endodontie.

 

Erhaltenswerte Zähne

Man spricht von erhaltenswerten Zähnen wenn sich die durchgeführten Maßnahmen an dem betreffenden zahn auch in Bezug auf die finanzielle Seite lohnen. Wenn z.B. ein kariesbefallener Zahn durch die Einsetzung eines Ankers oder Schrauben aufgebaut und somit erhalten werden kann.

 

Exkavator

Ein löffelartiger Schaber zur Behandlung und Entfernung von Kariesbefall nennt man Exkavator.